Goellersbachpfarren.at

Unser letzter Pfarrbrief zum Download als PDF >>>>> Pfarrbrief

Dr. Michael Wagner – 30 Jahre Priester

Am 29. Juni 2019 feierten viele Gläubige aus unseren Göllersbachpfarren im Rahmen der Sonntag-Vorabendmesse in Göllersdorf mit unserem Herrn Pfarrer Dechant Dr. Michael Wagner sein 30-jähriges Priesterjubiläum.

Nach seiner Priesterweihe am 29. Juni 1989 im Wiener Stephansdom war Michael Wagner Kaplan in der Pfarre
“Zur Heiligen Familie” in Wien Favoriten, danach Jugendseelsorger in Wiener Neustadt.
1995 folgte der Wechsel in das Wiener Priesterseminar und ab 2000 war er im Propädeutikum Horn in der Priesterausbildung tätig.

In seiner Predigt erwähnte Pfarrer Wagner, dass er über die roten Fäden, die sich durch sein Leben ziehen, staunt.
Er lernte in der Volksschule schon Französisch, weil es der Wunsch seiner Mutter war, Französisch zu können und es wird dann eben zur Chance, in Frankreich zu studieren. Er konnte die Sprache so gut, dass er französischen Erstkommunionunterricht erteilen konnte.
Weiters verbrachte er während des Studiums drei Monate auf Bibelschule in Israel und dann soll im Propädeutikum eine Bibelschule in Israel stattfinden und man konnte auf seine Erfahrungen zählen. Elfmal war er mit den Studenten in Israel und konnte dort auch sein Französisch gut nutzen.
Weiters hatte er schon in der Jugendseelsorge mit Exerzitien im Alltag zu tun und es folgte eine Ausbildung und er ist jetzt in der Exerzitienbegleitung tätig.
Er promovierte im Fach Kirchengeschichte und daraus ergaben sich Vorlesungstätigkeiten bei den Theologischen Kursen.
Und so gibt es unzählige “Zufälligkeiten” in denen Gott führt und leitet.

Seit 1.9.2014 ist Dr. Michael Wagner Moderator der Göllersbachpfarren, vorher war er schon von Februar 2012 bis August 2013 neben seiner Tätigkeit im Propädeutikum Provisor in unseren Pfarren. Seit 1.9.2018 ist er auch Dechant des Dekanates Hollabrunn.

Eine Kerze mit seinem Weihespruch “Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben” und eine “Schatztruhe” mit Spenden für die Schule der Salvatorianerinnen im Heiligen Land wurden ihm zum Dank überreicht.
Die Heilige Messe wurde von einem Chor unter der Leitung von Dominik Sommerer mitgestaltet. Auch zahlreiche Minis feierten mit.

Der Zwillingsbruder Martin war ebenfalls unter den Messbesuchern und ein Mini verriet dies bereits in der Sakristei unserem Herrn Pfarrer mit den Worten:” Ich habe bei der Tankstelle einen Mann gesehen, der hat genauso ausgeschaut, wie du.” Also keine zufällige Ähnlichkeit!

Anlässlich seines 10-jährigen Priesterjubiläums wurde er für das Pfarrblatt seiner Heimatpfarre “Am Schüttel” gefragt: “Was hast du dir erwartet, als du Priester geworden bist?” Seine Antwort:” Ich bin Priester geworden, weil ich gemerkt habe, das will Gott von mir. Mir war wichtig, beim Aufbau von Pfarrgemeinden mitzuarbeiten, in denen Christen versuchen, miteinander das Evangelium zu leben. Das zweite Anliegen, das damit zusammenhängt, war mir, Menschen zu helfen, ihr Leben mit Gott aus dem Glauben zu vertiefen, um in Familie und Beruf als Christ zu leben.”

Jetzt ist er in unseren Göllersbachpfarren da, um viele Menschen in Freud und Leid zu begleiten und mit ihnen den Spuren Gottes in ihrem Leben nachzugehen.
Auch viele bauliche Projekte sind herausfordernd und zu bewältigen.

Bei der Agape im Pfarrhofgarten konnte er zahlreiche Glückwünsche entgegennehmen. Für die Gemeinde Göllersdorf gratulierte Frau Vizebürgermeister Annemarie Bauer.

Wir wünschen unserem Herrn Pfarrer alles Gute und Gottes Segen für seinen Beruf und seine Berufung.

Text: Gitti Pfeifer
Fotos: Klaus Sulzer

am 14.07.2019 um 0:42

[ nach oben ↑ ]

 

Wallfahrt Mariazell 2019

Am 02.07.2019 startete eine Gruppe von 11 Pilgerinnen und Pilgern ihre Wallfahrt nach Mariazell – nach einem äußerst heißen Montag war der Dienstag doch etwas erträglicher; die Strecke jedoch trotzdem sehr mühsam und lang. Der Weg führte über Kleinwiesendorf, das Kraftwerk Altenwörth weiter nach Trasdorf, wo wir die erste Nacht verbrachten.

Bestens umsorgt von der Gastgeberfamilie Muck (am Abend hat der Hausherr noch für uns gegrillt) brachen wir am nächsten Tag nach dem Frühstück in Richtung Ebersdorf auf. Nach dem Morgengebet ging es weiter über Würmla nach Unterwolfsbach, wo wir eine Pause beim FF-Haus machten.

Zum Mittagessen kehrten wir traditionellerweise bei Familie Hell in Kalkgrub ein, die uns wie immer bestens versorgten. Dann führte uns der Weg weiter bis zum Kreuzwirt in Stollberg, wo wir auch nächtigten.

Am 3. Tag (bekanntlich der herausfordernste Tag) bekam die Wallfahrer-Gruppe Zuwachs und so zogen 17 Personen weiter Richtung Hainfeld. An diesem Tag werden die Wallfahrerinnen und Wallfahrer zu Mittag von Anni Schiefer bewirtet. So gut das Essen auch schmeckt – alle haben Respekt vor dem Aufstieg und versuchen deshalb nicht so sehr beim Essen zuzuschlagen.

Alle haben den “Liebhaber” perfekt gemeistert und kamen erschöpft bei der Ebenwaldhütte an. Legendär und traditionell gibt es dort Grammel- und Wurstknödel, aber auch Kaiserschmarrn.

Am Freitag starteten wir wie fast jeden Tag um 6:30 Uhr den Weg in Richtung Hohenberg. Dieser Tag ist meist stressfreier und so gönnen wir uns am Nachmittag ein Eis in St. Aegyd und ziehen weiter zur nächsten Unterkunft – Anni Eder in Unrechttraisen. An diesem Abend haben wir uns musikalisch ausgetobt und haben kräftig zu den Gitarrenklängen des Herrn Pfarrer gesungen.

Der letzte Tag beginnt für die Pilgergruppe auch mit einem steilen Aufstieg, der uns aufs Gschaid führt. Wie jedes Jahr gesellen sich auch hier wieder einige Pilger aus den 5 Pfarren zur Gruppe und ziehen gemeinsam weiter Richtung Mariazell.

Zu Mittag stärkten wir uns noch bei der Wuchtelwirtin und marschierten entlang des Hubertussees über den Kreuzberg nach Mariazell. Es haben alle ohne gröbere Verletzungen bis hierhin geschafft und können stolz auf viele viele Kilometer Fußmarsch zurückblicken.

Auch die Messe um 17 Uhr wurde dafür genutzt nocheinmal auf den Weg zurückzublicken. Familie Muck (Unterkunft des 1. Tages) feiern in diesen Tagen ihre Silberhochzeit und bekamen aus diesem Grund spontan einen speziellen Segen von Michael Wagner, aber auch ein kleines Geschenk aus der Pfarre Mariazell.

An dieser Stelle war auch Zeit ein besonderes DANKE auszusprechen – Karl und Anni Schiefer legen nach 13 Jahren ihre Aufgabe als “Organisatoren und Begleitfahrzeuge” zurück und übergeben diese Aufgabe in neue Hände. Ein großes DANKE erging auch an Hans Nimführ, der auch bereits seit vielen vielen Jahren mit dem Begleitfahrzeug dabei ist. “Verabschiedet” wurde dieser ab heuer noch nicht – wir zählen auf seine großartige Unterstützung auch im nächsten Jahr!

Für alle Pilgerinnen und Pilger war es eine ganz tolle Woche mit vielen netten Begegnungen! Wir freuen uns schon jetzt auf die Wallfahrt im nächsten Jahr und hoffen, dass sich einige einen Ruck geben und sich auch auf den Weg nach Mariazell machen! Jeder wird gerne aufgenommen!

Text & Fotos: Doris Schnöpf

am 08.07.2019 um 16:14

[ nach oben ↑ ]

 

Fronleichnam in Großstelzendorf

Am heißen Fronleichnamstag wurde die Messe in der Pfarrkirche Großstelzendorf gefeiert – bei noch angenehmen Temperaturen führte die Prozession zu den besonders schön geschmückten Altären. Begleitet von der Blasmusikkapelle Göllersdorf und den Fahnen /-trägern wurde das Allerheiligste durch den Ort – zu den Menschen getragen und besonders gebetet.

DANKE an alle, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben – vor allem auch für die Gestaltung der Altäre!

Danke auch an die Kinder (natürlich waren auch wieder die heurigen Erstkommunion-Kinder dabei), dass sie den Gläubigen den Weg mit Blüten gestreut haben.

Text & Fotos: Doris Schnöpf

am 27.06.2019 um 20:32

[ nach oben ↑ ]

 

NEUE MINIS

Wir freuen uns, dass sich acht Kinder bereit erklärt haben, den Dienst als Ministratinnen und Ministranten zu übernehmen.

Diese trafen sich am Samstag im Pfarrhof Göllersdorf zum Grundkurs mit Pfarrer Dr. Michael Wagner und Diakon Herbert Köllner, um die Abläufe und verschiedene Dinge, die bei der Messfeier Verwendung finden, kennen zu lernen.

Das Wort “Ministrant” kommt ursprünglich von dem lateinischen Begriff “ministrare” und heißt “dienen”.

Ministranten dienen bzw. unterstützen den Pfarrer (Kaplan) im Gottesdienst und sind daher sehr wichtig.

Unsere Neuen sind: Leonie, Elena, Magdalena, Luis, Maria, Paul, Janis, Philip.

Text und Bilder: Gitti Pfeifer

am 23.06.2019 um 22:32

[ nach oben ↑ ]

 

Festmesse Eitzersthal

Im Rahmen des Festwochenendes der Freiwilligen Feuerwehr Eitzersthal fand am Sonntag auch die Feldmesse in Eitzersthal statt. Um 9:45 Uhr wurde die Messe vor dem Dorfhaus gefeiert. DDr. Peter Schipka (Generalsekretär der Österreichischen Bischofskonferenz ) feierte den Gottesdienst, welcher vom Chor musikalisch umrahmt wurde.

Text & Fotos: Doris Schnöpf

am 17.06.2019 um 8:26

[ nach oben ↑ ]