Goellersbachpfarren.at

Unser letzter Pfarrbrief zum Download als PDF >>>>> Pfarrbrief

3-Königs-Danke-Kino

Einen Saal voll mit Sternsingern gab es am 19. Jänner im Apollo-Kino in Stockerau. Mit dabei auch Kinder und Jugendliche aus den Pfarren Breitenwaida, Göllersdorf und  Großstelzendorf.

   

Ausgerüstet mit Popcorn und Getränken sahen sie „Rafiki“ – einen Film über drei beste Freundinnen, die sich mit Flucht und Integration auseinandersetzen müssen. Dank ihrer Freundschaft, Überwindung von Ängsten und Selbstbewusstsein schaffen es die Mädchen zu einem guten Ende.

Dieser Film war ein Dankeschön der Katholischen Jungschar der Erzdiözese Wien für die vielen fleißigen Sternsinger.

Helga Kradjel u. Barbara Gruber

am 23.01.2019 um 18:34

[ nach oben ↑ ]

 

Ein Haus aus lebendigen Steinen

Erstkommunion – Vorstellmesse in Breitenwaida

Am Sonntag wurden während der Familienmesse in Breitenwaida unsere Erstkommunionkinder vorgestellt.

Unter dem Motto “Ein Haus aus lebendigen Steinen” bereiten sich
Robin, Philipp, Anja, Sebastian, Lukas, Janis, Julia, Lena, Leonie, Michael, Florian Amelie, Annika, Simon und Sebastian
auf ihre Erstkommunion vor.

Den Grundstein dafür legten sie bei der Mitgestaltung der hl. Messe.

     

   

Die Kinder erhielten auch noch ihre Vorbereitungsbücher, die sofort interessiert angesehen wurden.

Am Ende der Messe teilten die Kinder selbsgestaltete Kärtchen aus mit der Bitte, für sie zu beten.
Auf diese Weise können wir die Kinder in Ihrer Vorbereitung unterstützen.

Text u. Fotos: Heinrich Kradjel

am 15.01.2019 um 15:09

[ nach oben ↑ ]

 

Sternsinger in Breitenwaida

Sechs Sternsingergruppen feierten am 6. Jänner gemeinsam mit Abt Christian Haidinger das Fest der Heiligen 3 Könige, das Fest der “Erscheinung des Herrn”.

Anschließend zogen sie durch die Dörfer unserer Pfarre, um für Menschen in Not zu sammeln.

Mit den Spenden werden 500 Projekte der Jungschar in Afrika, Asien und Lateinamerika finanziert. Sie sollen helfen, dass Kinder Schulen besuchen können, Menschen sich selbst mit Nahrung versorgen können und nicht aus ihren Dörfern in die Städte abwandern müssen.


Und der unermüdliche Einsatz der Kinder, Firmkandidaten, Erwachsenen und Begleitpersonen hat sich gelohnt – mit ihren Sprüchen und Liedern sammelten sie die stolze Summe von € 4312,-   DANKE!!!

Text und Fotos: Heinrich Kradjel

am 07.01.2019 um 17:23

[ nach oben ↑ ]

 

Martinsfest

Der Festtag des Hl. Martin ist, besonders für die Kinder, ein Fixpunkt im Kirchenjahr. Mit Liedern, Gebeten und dem Spiel vom Bettler wurde an diesen Mann und sein Tun erinnert – vorgetragen von den Kindern des Kindergartens und der Volksschule sowie der Jungschargruppe.
Die Not des/der Anderen erkennen und dann zu helfen – materiell, mit einem lieben Wort, einfach dasein, zuhören. Das ist die Botschaft des Hl. Martin, die auch wir in unserem Leben nicht vergessen sollen.
Mit einem Laternenumzug wurde symbolisch Licht und Freude in unsere Straßen gebracht. Die Spenden aus der anschießenden Agape kommen dem Kindergarten zugute.

            

     

Text u. Fotos: Helga Kradjel

am 18.11.2018 um 16:03

[ nach oben ↑ ]

 

Hinter die Schale schauen

Ministrantenmesse in Breitenwaida

In der Hl. Messe am 4.11. schauten die Ministranten anhand verschiedener Bilder hinter die Oberfläche dieser Welt und entdeckten den Kern, die Mitte der Welt – Jesus.

In unserer Welt gibt es überall Reklame, schöne Bilder. Oft genug ist vieles aber nur Fassade.
Beim Ministrieren geht es manchmal auch um das Äußere, ums Gewand, das Vornestehen, das Lob von den Leuten.
Wichtig ist aber was dahintersteckt, der eigentliche Kern der Sache.
Der Kern des Ministrantendienstes ist aber

-        Jesus Zeit zu schenken, ihn kennenzulernen

-        den Gottesdienstbesuchern zu dienen als die Hände, die Brot und Wein zum Altar bringen

-        Helfer zu sein für den Priester oder Diakon beim Feiern des Gottesdienstes

-        dass Gemeinschaft, Vertrauen und eine tiefe Freundschaft zu Jesus wachsen kann

-        dass ein Keim wachsen soll, damit wir auch in Schule, Familie und Freizeit mit Jesus leben

Zu Jesus zu gehören und zu ministrieren ist manchmal nicht einfach. Die Kinder und Jugendlichen werden belächelt, vielleicht sogar verspottet.
Umso mehr freuen sich alle Ministranten über ein neues Mitglied in ihren Reihen, das diese Gemeinschaft mit ihnen und Jesus erfahren möchte.

Und die Pfarrgemeinde freut sich mit.

Text u. Fotos: Helga Kradjel

am 18.11.2018 um 15:32

[ nach oben ↑ ]